Geschrieben am 19. März 2012 um 23:00

So: Auf die Plätze, fertig – und los geht’s wieder! Was wird diese Woche bringen?  Montag war für mich immer der Tag, an dem etwas Neues losgehen sollte und in Wirklichkeit das Alte weiterging. Bis ich die Nase voll davon hatte. Ich lebe nur einmal, dachte ich mir. So beschloss ich, nur noch zu machen, was ich will. Das war ein Montag und daher weiß ich, dass der Montag ein guter Tag ist, um mit allem neu zu beginnen. Er ist dafür der beste Tag. Er ist ein Neuanfang-Tag.

 

Endlich handeln!
Mittlerweile lese ich die Zeitungen nicht mehr gründlich. Wozu auch? Die Titelzeilen reichen, um festzustellen, dass sich alles ständig wiederholt und wir stoisch auf der Stelle treten. Mehr Spaß als das Lesen bereitet mir inzwischen das Ritual: Herumblättern und ein wenig hin- und herdenken, herumgucken, am Tee nippen. Das Fernsehen zappe ich, wenn es hoch kommt, gerade noch ab und zu mal durch. Denn irgendwann kam mir das Leben zunehmend wie Zappen vor. Von Termin zu Termin. Projekt zu Projekt. Mein Fazit nach ein paar Jahrzehnten Rattenrennen und Newskonsum: Es gibt nichts Neues. Es gibt nur das, was ich sowieso weiß. Und das ist immer das Gleiche. Warum handele ich also nicht?

 

Und wann reicht es Dir?
Aber vielleicht gibt es unter Euch ja doch noch jemanden, der etwas wirklich Neues weiß? Zum Beispiel, was uns der neue Präsident so Neues bringt? Er plädiert für mehr Phantasie, sagte er gestern. Aha. Sicherlich ein wohlgeformtes Smalltalk-Thema für diejenigen, die heute ein paar unangenehme Zeitlücken tottreten müssen. Geeignet wäre auch der neue USA-Aufguss, denn die rüsten sich – ach wie neu – gegen einen ‚Angriff aus Iran‘. Und wer ganz auf Nummer sicher gehen will, der weiß sicherlich auch, wie die Griechen wirklich ticken. Oder er zieht ein Zen-Buch aus der Tasche. Ich frage Dich: Wann reicht es Dir mit all dem? Vielleicht jetzt gleich, heute am Montag? Das wäre doch etwas Neues. Aber dann?

 

Was wollen wir wirklich?
Hierzu würde ich von Dir gerne etwas mehr erfahren. Was wirklich Wichtiges gibt es für Dich in dieser Woche zu tun, wenn Du neu anfangen würdest, das zu tun, was Du wirklich am liebsten tun willst? Wo greifen wir an, wenn wir all diese Wichtigtuereien und diesen Nachrichtenquatsch unbeachtet lassen würden. Wenn wir aus unseren stereotypen Routinen ausbrechen und unsere ureigensten Wünsche  realisieren wollten. Das Leben kann im nächsten Moment vorbei sein. Es kann aber gleichzeitig noch ewig lange dauern. Wie banal, nicht? Aber es ist halt das Leben. Deines. Meines. Ich werde diese Woche zu handeln versuchen. Und davon erzählen.

Dazu interessiert mich Deine Meinung: Was wirklich Wichtiges gibt es für Dich in dieser Woche zu tun, wenn Du neu anfangen würdest, das zu tun, was Du wirklich am liebsten tun willst? Erzähle doch, was Du gerne am liebsten in Deinem Leben verwirklichen willst und was Dich daran hindert. Träume und Sehnsüchte sind nicht verboten. Aber präzise bitte. Keine allgemeinen Erzählungen vom unerreichbaren Glück und der Zufriedenheit. Welche Ziele hast Du? Und: Empfindest du unser unentwegtes Fortschritt- und Erfolgsdenken nicht auch ziellos? Es richtet sich doch nur nach Gewinn aus. Es langweilt, frißt Leben auf und es zerstört. Wie also können wir Erfolg in Firmen und im Privaten neu definieren, so daß neben dem Gewinn etwas Wertvolles für unsere Gemeinschaft entsteht? Empfindest Du das nicht auch als ein höchst dringliches Ziel? Ich bin auf alle Meinungen gespannt.

Kommentare

comments

 

“The Biographer” – feature film

“The Biographer” – feature film
Feature Film, in dessen Zentrum der Widerspruch zwische Image und Wirklichkeit im Leben von Prinzessin Diana steht. Regie Phillip Saville, mit Faye Dunaway, Paul Mc Gann, Hugh Bonneville. Produzent Christian Seidel - (Feature film about the contradiction between image and reality in the life of Princess Diana. Directed by Philip Saville, starring Paul Mc Gann, Hugh Bonneville and Faye Dunaway. Produced by Christian Seidel)